Liebe Freunde und Förderer des Niederrhein-Kollegs!

Bevor der Winter Einzug hält, wollen wir Sie mit dem Herbstrundbrief über die Vereinsarbeit in den vergangenen sechs Monaten, die Jahreshauptversammlung, Ehemaligentreffen und Sommerfest, sowie Veränderungen und Entwicklungen am Kolleg informieren.

Die Jahreshauptversammlung (JHV) des Vereins und das Ehemaligentreffen haben sich inzwischen zu einem festen Bestandteil des Sommerfests am NRK entwickelt. Bereits ab 15 Uhr wurden die zahlreichen Gäste mit Kaffee und köstlichem Kuchen, schmackhaften Bowlen, deftigen Würstchen und Steaks, leckeren Salaten und diversen Spezialitäten, frischem Bier und antialkoholischen Getränken verwöhnt. Sehr gelungen war auch die Organisation der musikalischen Untermalung, der sich die Referendare angenommen hatten. Bei den kleinen Gästen lösten die Schminkaktionen wahre Begeisterungsstürme aus. Die Nachbereitung bestätigte, dass das Fest allen gefallen hat und man sich schon auf das Sommerfest 2014 freut.
Die Zahl der Ehemaligen, die im Laufe des Tages ihr altes Kolleg besucht haben, ist gegenüber den vergangenen Jahren erfreulicherweise erneut deutlich gestiegen. Auffallend viele Gruppen von Ehemaligen trafen sich auf dem NRK-Campus: u.a. ein Abi-Jahrgang von 1963, mehrere Ehemalige, die zwischen 1970 – 1978 ihr Abitur gemacht haben aber auch Abiturienten von 2000-2012, die über ihre Erfahrungen im Studium bzw. neuem Beruf berichteten. Es hat sich anscheinend (u.a. über die sozialen Netzwerke wie StayFriends etc.) herumgesprochen, dass an diesem Tag die Chance am größten ist, viele ehemalige Lehrer und Kommilitonen zu treffen und in toller Atmosphäre Erinnerungen und Erfahrungen auszutauschen und Neues zu erfahren. Für das kommende Jahr planen schon zwei Abiturklassen ihre Klassentreffen mit dem Sommerfest am Samstag  28.06.2014 zu kombinieren. Vielleicht notieren Sie sicherheitshalber schon diesen Termin für JHV und Sommerfest am NRK.

Kurzbericht der JHV vom 10.07.2010
In diesem Jahr stand turnusmäßig die Überprüfung der Gemeinnützigkeit des Vereins durch das Finanzamt an. Die Geschäftsführung wurde nicht beanstandet und der Freistellungsbescheid für die zurückliegenden Jahre erteilt.
Im vergangenen Jahr hat sich die eingetragene Gemeinnützigkeit unseres Vereins ganz wörtlich in Form von Mittelzuweisungen durch das  Amtsgericht Darmstadt ausgezahlt. Es handelt sich im Moment um drei Geldstrafen von insgesamt 750,00 EURO, die die Angeklagten an den Verein überwiesen haben bzw. noch überweisen müssen.
Wir hatten ein wenig Glück gehabt, weil ein Ehemaliger bei einem Klassentreffen gefragt hat, wie er dem Verein helfen könnte. Er ist pensionierter Richter, aber sein Sohn noch im Dienst. Den konnten wir nach einigen Telefonaten und einer schriftlichen Information über den Verein überzeugen, uns in die Liste der zu fördernden Institutionen aufzunehmen und (was entscheidend ist) auch zu berücksichtigen. Dieser Fall zeigt wieder einmal, wie wichtig Kontakte unter und zu Ehemaligen für das Kolleg sind.
Im laufenden Geschäftsjahr hat der Verein neben den schon fest etablierten Förderbei¬trägen wie: Büchergutscheinen für die jahrgangsbesten Abiturienten, Weihnachtsdekoration am Kolleg, das Stimmen des Flügels, etc. auch die Arbeit  der Studierendenvertretung im Ring der Kollegs finanziell unterstützt. Das von dem ehemaligen SV-Sprecher, Herrn Silbert, vorgestellte Mentorenprogramm soll ebenfalls durch den Verein unterstützt werden. Zur Finanzierung einer Beleuchtungsanlage in der Aula wurden Rücklagen gebildet. Alle Fördermaßnahmen wären im Rahmen des Schuletats nicht realisierbar, ebensowenig wie die Anschubfinanzierung für das Sommerfest am NRK. Die genauen Beträge wurden von Herrn Katernberg im Jahresabschluss-bericht erläutert.

Die  neue Schulleiterin, Regina Zimmermann, stellt sich vor
Liebe Mitglieder des Fördervereins,
einige von Ihnen kennen mich schon von der Jahreshauptversammlung beim diesjährigen Sommerfest, allen anderen möchte ich mich auf diesem Wege kurz vorstellen.
Ich freue mich sehr darüber, dass mir am 17.Juni dieses Jahres die Leitung des Niederrhein-Kollegs übertragen worden ist und ich hoffe, dass es mir gelingen wird, die Schule in fruchtbarer Kooperation mit allen anderen Beteiligten erfolgreich durch die nächsten Jahre zu führen. Die Zusammenarbeit mit dem Kollegium und den Studierenden wie auch mit den Mitgliedern der Verwaltung und den Hausmeistern empfinde ich als sehr angenehm und wohlwollend. Es war nicht schwer für mich, mich an dieser Schule sehr schnell zu Hause zu fühlen, denn  19 Jahre lang – von 1984 bis 2003 -  war ich hier Lehrerin. Das Oberhausen-Kolleg, wie es damals noch hieß, war meine erste berufliche Station nach meinem Studium der Fächer Geschichte und Volkswirtschaftslehre in Bielefeld und nach meiner Referendarzeit in Neuss. An einer Schule des Zweiten Bildungsweges in der Erwachsenenbildung unterrichten zu dürfen, war immer mein Traum. Das Oberhausen-Kolleg kannte ich aus den Erzählungen meines Bruders, der hier 1972 Abitur gemacht hat. Als er mir während seiner Schulzeit vom Kafkabunker, von Deutsch bei Hubert Küppers und Latein bei Uwe Jährig erzählte, vom Wohnheim und wilden Streiks zur Durchsetzung von Damenbesuch dortselbst, hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass viele Zufälle mich 12 Jahre später als Lehrerin an diese Schule führen würden und schon gar nicht, dass ich über 40 Jahre später einmal deren Leitung übernehmen würde. In den 90er Jahren erlebten alle Schulen des Zweiten Bildungsweges starke Einbrüche bei den Studierendenzahlen, so dass Versetzungen und Abordnungen notwendig wurden. Ich wurde mit einem Teil meiner Stunden an das Abendgymnasium Viersen abgeordnet, weil es dort Engpässe im Fach VWL gab. Von 1994 bis 2007 war ich darüber hinaus an die Bezirksregierung Düsseldorf als Fachberaterin der für den Zweiten Bildungsweg zuständigen Dezernentin Frau Kumpfert teilabgeordnet. Eine meiner Hauptaufgaben dort bestand darin, die externen Abiturprüfungen im Regierungsbezirk Düsseldorf zu organisieren. 2003 wechselte ich im Zusammenhang mit der Übernahme einer Funktionsstelle an das Abendgymnasium in Wuppertal und wurde 2007 dort Schulleiterin. Drei Jahre später wurde das Abendgymnasium mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal zu einem Weiterbildungskolleg mit zwei Bildungsgängen zusammengeführt, dessen Leitung mir übertragen wurde. So bin ich jetzt nach zehn Jahren, in denen ich so manche Hürde nehmen musste, mit vielen sehr wertvollen Erfahrungen und genügend großer Distanz – ich gehöre zu denjenigen, die Hausberufungen von Leitungspersonen eher skeptisch sehen – an den Ausgangspunkt meines beruflichen Wirkens zurückgekehrt. Für mich schließt sich damit auf sehr schöne Weise der Kreis. Ich habe mich gefreut, dass das Kollegium des NRK, das mir mit zahlreichen Fragen zunächst intensiv „auf den Zahn“ fühlte, den Schulkonferenzmitgliedern im Hinblick auf meine Wahl zur Schulleiterin schließlich grünes Licht gegeben hat und ich möchte bei dieser Gelegenheit allen denjenigen im Kollegium und im Förderverein, die mir durch ihre Fürsprache den Weg in diese Funktion geebnet haben, sehr herzlich danken.

                                                                                                                     Regina Zimmermann


Informationen aus dem Kollegium
Ein neuer Wind weht am Niederrhein-Kolleg! Nach einer einjährigen Interimsphase freut sich nicht nur der Kollege Dr. Hurtienne, sondern das gesamte Kollegium des NRK über die Amtseinführung unserer neuen Kollegleiterin, Frau Regina Zimmermann – Herr Dr. Hurtienne kann sich somit wieder verstärkt anderen Dingen bzw. seinem Unterricht widmen, nachdem er im zurückliegenden Schuljahr die Leitungsposition vertreten hat. Ihren bisherigen Lebens- und Berufsweg, der schon einmal über das NRK führte, konnten Sie bereits in diesem Rundbrief nachlesen. Eine ihrer ersten freudigen Amtshandlungen war die Jubiläumsfeier zum 60-jährigen Bestehen des Kollegs. In kleiner Runde fand am 2. Oktober 2013 die von Herrn Lengert federführend organisierte Feier in der ehemaligen Kantine statt, zu der sich das aktive und ehemalige Kollegium einfand. Ein Festakt, dann auch in größerem Rahmen, ist für das 75-jährige Jubiläum in Planung.
Am 21. 10.2013 hieß es dann aber auch wieder Abschied nehmen: Die beiden Studienreferendare Frau Dr. Vordermark und Herr Jäkel haben unser Kolleg nach erfolgreich bestandenen Examens-prüfungen verlassen. Wir wünschen ihnen alles Gute für ihren weiteren beruflichen Lebensweg!
Nach intensiver Vorbereitung durch Herrn Busch  kommt es nun zu einer Renovierung des Lehrerzimmers – die vorhandenen Möbel haben länger als üblich ihre Schuldigkeit getan und weichen nunmehr dem frischen Wind, der durch die erste Etage wehen wird. Von diesem Wind wird eventuell auch die Stundentafel erfasst werden: Eine Diskussion über veränderte Unterrichtszeiten ist in vollem Gange. Wir blicken zuversichtlich einer Neuregelung im Sinne der gesamten NRK-Gemeinde entgegen.
Wie der eine oder andere bereits der Medienlandschaft entnehmen konnte, hat im Rahmen der Externen Abiturprüfung (EAP) der Düsseldorfer Augenarzt Dr. Dr. Roth bei uns seine zweite Abiturprüfung bestanden. Dies war ihm möglich, da er bei der Anmeldung falsche Angaben gemacht hat. Das Ergebnis war zwar nicht berauschend, aber: Wer könnte von sich behaupten, das Abitur noch einmal erfolgreich mit Mitte fünfzig zu bestehen? Ein mögliches juristisches Nachspiel steht zwar noch aus, aber das NRK verfolgt in der Zwischenzeit mit Neugierde, ob durch diese unfreiwillige Publicity die Anmeldezahlen an unserem Institut steigen werden.
Wenn Sie sich selbst ein Bild über die „ Feuerzangenbowle am NRK“ machen wollen, finden sie
in allen Suchmaschinen Berichte der Tageszeitungen, Magazine und des Fernsehens: z.B.:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/182#/beitrag/video/2021826/Die-Sendung-am-6-November-2013 (Beginn: 11:27 min.)


Herzliche Grüße aus Ihrem Niederrhein-Kolleg. Wir wünschen Ihnen alles Gute, frohe Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr.


Heinz Isselhorst                 Dr. Gerold Hurtienne                        Peter Dott                          Hans Katernberg
(Vorsitzender)                       (1. Stellvertreter)                      (2.Stellvertreter)                           (Kassierer)

 


Die E-Mailadresse des Vereins lautet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Über Ihre Fragen, Anregungen und Kritik freuen wir uns, denn sie sind eine Voraussetzung für lebendige Vereinsarbeit.

Die Internetseite des NRK: http://www.Niederrhein-Kolleg.de

Bitte vergessen Sie Ihre Beitragszahlungen nicht!
Jahresbeiträge:    Fördernde Mitglieder: 12,-- €,    Studenten/innen: 3,-- €,    Studierende: 2,-- € Konto: Förderverein NRK, Stadtsparkasse Oberhausen Konto-Nr.: 141 051,   BLZ: 365 500 00
Der Verein ist vom Finanzamt Oberhausen-Süd, Steuernummer: 124/5785/0016, gem. $$ 51 ff als gemeinnützig anerkannt.