Liebe Freunde und Förderer des Niederrhein-Kollegs!

Mit diesem Herbstrundbrief wollen wir Sie über die Jahreshauptversammlung, das Sommerfest und Ehemaligentreffen am Kolleg, die Vereinsarbeit in den vergangenen sechs Monaten und Veränderungen und Entwicklungen am Kolleg informieren.


Kurzbericht der JHV vom 16.07.2011
Die Jahreshauptversammlung (JHV) des Vereins und das Ehemaligentreffen, nun schon traditionell in das Sommerfest am NRK integriert, waren trotz des unbeständigen Wetters sehr gut besucht. Das liegt sicherlich primär an dem tollen Rahmen durch das Sommerfest, der den Besuch der JHV erkennbar gesteigert hat. Aber darüber hinaus hat das Interesse an ihrem „alten Kolleg“ und die Aussicht, ehemalige Lehrer und Kommilitonen zu treffen, noch viele Ehemalige im Laufe des Tages zum Kommen veranlasst. Weil wir häufig nach dem Termin für das nächste Treffen 2012 gefragt wurden, notieren Sie sicherheitshalber schon den  30. Juni 2012 für JHV, Ehemaligentreffen und Sommerfest am NRK.
Erfreulicherweise ist die Mitgliederzahl wieder leicht auf 192 fördernde Mitglieder angestiegen.  Trotzdem wäre es gut für den Verein, wenn mehr jüngere Absolventen und auch aktive Studierende Mitglieder würden. Deshalb die Bitte an  alle Mitglieder: „Bleiben Sie uns treu und empfehlen Sie uns weiter.“
Dank der regelmäßigen Mitgliedsbeiträge und Spenden konnte der Verein neben den schon fest etablierten Förderbeiträgen wie: Büchergutscheinen für die jahrgangsbesten Abiturienten, Kosten für die Homepage, Weihnachtsdekoration am Kolleg etc., wieder die Vorfinanzierung für das Sommerfest leisten und die Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit übernehmen. Auch die neue Beschilderung der Gebäude und die entsprechenden Übersichtstafeln und Wegweiser wurden vom Verein bezahlt. Alle Fördermaßnahmen wären im Rahmen des Schuletats nicht realisierbar gewesen.
Leider reichen die finanziellen Möglichkeiten im Moment nicht, um alle Förderanträge zu erfüllen. Deshalb sollen eine Prioritätenliste erstellt und notfalls auch Rücklagen gebildet werden. Der Kassenstand ist jedoch so gut, dass noch Mittel für geeignete Projekte  bereit stehen. Die genauen Beträge wurden den Anwesenden von Herrn Katernberg erläutert und sind im Jahres-abschlussbericht einzusehen.
Der SV-Sprecher Alexander Bathe berichtet über die neue Cafeteria und die Vorbereitungen für das Sommerfest. Die Studierenden wünschen sich einen Schulpsychologen oder Sozialarbeiter und beraten z.Zt. mit der Schulleitung und der Behörde. Herr Bathe bedankt sich für die verschiedenen Fördermaßnahmen des Vereins und hofft, dass sie bei den Kommilitonen noch mehr Beachtung finden.

Bei den Neuwahlen wurden:
Herr OStD i. R. Hans Katernberg zum Kassierer, Herr StD i.R. Richard Terlaak und Herr Dr. Werner Brijoux zu Kassenprüfern gewählt.


Bericht vom Sommerfest von  Daniela Meyn

Das diesjährige Sommerfest sollte nach der Wettervorhersage auf den wärmsten und trockensten Tag des Jahres fallen: bis zu 24 Grad warm sollte es werden und erst abends regnen! Beste Voraussetzungen also in einem doch recht herbstlichen Juli...
So begannen die Aufbauarbeiten ab 12 Uhr mit tatkräftiger Unterstützung der Hausmeister. Um den Kuchenstand im Neubau wurde das gesamte Foyer zu einem farbenfrohen Kaffeebereich um-dekoriert werden. Die überaus umfangreiche Kuchen- und Tortenvielfalt bot einiges für’s Auge und den Magen. Der Kuchenstand konnte in diesem Jahr seinen Umsatz um mehr als 50% steigern!
 Am Milchshakestand servierten Studierende in farbenfroher Pracht im 50er Jahre-Look u.a. die Geschmacksrichtung Vanille mit frischen Erdbeeren und Schokolade mit Krokant. Lllllecker!
An der Salatbar konnten die unterschiedlichsten Couscous-, Nudel- und grünen Salate sowie auch vegetarische und vegane Burger erstanden werden, welche vom immer größer werdenden Besucherstrom gerne verzehrt wurden.
Auch der Grill- und der Getränkestand wurden sofort umringt von unzähligen Hungrigen und Durstigen. Zahlreiche fleißige und tatkräftige Studierende trieben den Verkauf erfolgreich voran.
Im Nachhinein wird die Atmosphäre allerseits als sehr lebhaft und urgemütlich beschrieben.
Sehr gelungen war auch die Organisation der musikalischen Untermalung, der sich die Referendare angenommen hatten. Das Publikum war davon genau so begeistert wie von den Herausforderungen und Gemeinheiten, die sich ein Team bei „Olympischen Spielen“ ausgedacht hatte. Bei den kleinen Gästen lösten die Schminkaktionen wahre Begeisterungsstürme aus.
Zu vorgerückter Stunde betraten dann Irina Michels und Tobias Peter die Bühne im Neubau. Bereits im letzten Jahr hatten die beiden selbst geschriebene Songs präsentiert. Für dieses Jahr hatten sie ihre Performance durch drei Songs erweitert und unterhielten die Gäste trotz des gleichförmigen Rhythmus’ eindrucksvoll. Danach wollten alle nur noch Hip-Hop hören und die DJ(ane)s taten bis um 0.00 ihr Bestes, um der Tanzlaune des Publikums gerecht zu werden.
Der Gewinn des diesjährigen Festes fließt unter anderem in den Kauf eines schuleigenen Grills, auf dass im nächsten Jahr wieder kräftig verzehrt werden kann! Das Fest wird dann erneut am vorletzten Samstag des Sommersemesters stattfinden, dem 30. Juni 2012,  da die Ferien wieder an einem Montag beginnen.


Informationen aus dem Kollegium

Vor den Sommerferien wurde der verdiente Kollege Norbert Wehr in den Ruhestand entlassen. Er unterrichtete seit 1975 die Fächer Erdkunde und Französisch an unserem Kolleg und betreute die Lernmittelbibliothek unseres Kollegs. Zudem unterstützte er den Kollegen Steffen lange Jahre bei der Organisation der Abiturprüfungen für externe Prüflinge. Seine Verbindungen zum Niederrhein-Kolleg reichen jedoch viel weiter zurück: Als Kind hatte er schon auf dem großen Findling vor dem Hauptgebäude auf seinen Vater gewartet, der in der Sporthalle als Gymnasiallehrer unterrichtete. Wir wünschen ihm für die Zukunft Glück und Gesundheit.
Unser Kollegium wird seit dem Wintersemester 2011/12 durch drei neue Mitglieder verstärkt: Frau Yvonne Marienfeld ist aus Baden-Württemberg im Rahmen eines Lehreraustauschverfahrens nach Oberhausen gewechselt und unterrichtet nun Deutsch und Französisch am NRK. Herr Christoph Busch stieß aus Salzkotten bei Paderborn zu uns; wir freuen uns auf seine Unterstützung in den Fächern Religion und Geschichte. Herr Sinasi Celik, der zunächst die krankheitsbedingte Vertretung für Frau Klink übernommen hatte und somit bereits mit unserem Kolleg vertraut ist, wurde nach seinem erfolgreichen Diplom im Fach Mathematik übernommen. Wir wünschen allen einen guten Start und eine erfolgreiche Tätigkeit an unserem Kolleg: Herzlich willkommen!
Wir freuen uns mit Frau Abendroth und ihrem Mann über die Geburt eines gesunden Jungen namens Ben. Bis zum Juni 2012 kümmert sie sich im Rahmen der Elternzeit um ihre Familie, um anschließend ihren Dienst wieder aufzunehmen. Sie wird in ihrem Fach Französisch vertreten von Frau Roboam und Frau Dr. Rogge-Lubba.
Die Zahl der Studierenden bleibt auf hohem Niveau stabil: Was man zum Beispiel an den fünf neuen Klassen im 1. Semester ablesen kann. Im Sommersemester 2011 haben 38 Studierende erfolgreich ihr Abitur abgelegt. Wir gratulieren ganz herzlich!
Für diejenigen, die schon lange nicht mehr unsere Schule persönlich besuchen konnten, haben wir noch einen Fernsehtipp. Der Studierende Nico Führing nimmt an der Sendung „Das perfekte Dinner“ teil. In einer Folge wird er auf unserem Campus interviewt. Die gesamte Staffel läuft voraussichtlich vom 28.11.2011 bis zum 2.12.2011 auf dem Sender VOX in der Zeit von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Das Interview, das auf dem Schulgelände gedreht wurde, wird aller Voraussicht nach in der Sendung am 29.11.2011 zu sehen sein. Machen Sie sich einen Knoten in die Fernbedienung!

Herzliche Grüße aus Ihrem Niederrhein-Kolleg. Wir wünschen Ihnen alles Gute und bedanken uns für Ihre Unterstützung.


Heinz Isselhorst (Vorsitzender), Anthony Allport (1. Stellvertreter), Peter Dott (2.Stellvertreter), Hans Katernberg (Kassierer)


Die E-Mailadresse des Vereins lautet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Über Ihre Fragen, Anregungen und Kritik freuen wir uns, denn sie sind eine Voraussetzung für lebendige Vereinsarbeit.


Bitte vergessen Sie Ihre Beitragszahlungen nicht!
Jahresbeiträge:    Fördernde Mitglieder: 12,-- €,    Studenten/innen: 3,-- €,    Studierende: 2,-- € Konto: Förderverein NRK, Stadtsparkasse Oberhausen Konto-Nr.: 141 051,   BLZ: 365 500 00


Da bei den letzten Rundschreiben wieder einige Briefe unzustellbar waren, bitten wir Sie, uns Adressenänderungen mitzuteilen – gegebenenfalls auch von Ihnen bekannten Mitgliedern des Vereins, die keinen Rundbrief erhalten haben.


Abiturklasse feiert 5O. Jubiläum in Würzburg

Einen Besuch der geschichtsträchtigen unterfränkischen Metropole Würzburg hatte sich im September dieses Jahres eine Klasse ehemaliger Studierender des Staatlichen Instituts zur Erlangung der Hochschulreife Oberhausen, dem heutigen Niederrhein-Kolleg, aus Anlass des 5O. Abiturfestes auserkoren. Bei wunderschönem, spätsommerlichem Wetter erfreuten sich die Ehemaligen an den Sehenswürdigkeiten der Mainstadt zusammen mit Ihren Lebenspartnern und - besonders erfreulich - mit ihren Mathematik- und Latein-Lehrern (inzwischen 88 bzw. 82 Jahre alt), die sie im Oktober 1961 zum Abitur (mit großem Latinum!) geführt hatten.

Von 15 Abiturienten waren noch 12 mit von der Partie. Aus Schülern sind inzwischen - bis auf den Klassensprecher, der als selbständiger Unternehmensberater seinen Job immer noch reizvoll findet, -Rentner bzw. Pensionäre geworden. Erfolgreiche Hochschulabschlüsse und erfüllte Berufskarrieren, die ohne Abitur nicht denkbar gewesen wären, kennzeichnen die ,,aktive" Zeit nach dem Abitur. Dabei verlief der Werdegang Einzelner teilweise überraschend anders als ursprünglich angedacht, beispielsweise vom Finanzbeamten zum Atomphysiker. Drei Studierende haben promoviert.

Ihren Zusammenhalt verdanken sie dem 2. Bildungsweg und der besonderen Ausprägung des Oberhausener Institutes, das mit zu den Pionieren dieser schulischen Neuheit in Deutschland gehörte. Die Studierenden kamen aus allen Teilen Deutschlands nach Oberhausen und hatten bereits eine Berufsausbildung hinter sich. Ihnen fehlte aber die Qualifikation für das Studium an einer Hochschule. Und genau diese Chance bot sich am Oberhausener Institut mit einem 4-semestrigen Studiengang.

Ein angeschlossenes Wohnheim und der Betrieb einer Mensa rundeten damals das Angebot der Schule in idealer Weise ab und trugen - wie man sieht - wesentlich zum noch heute bestehenden engen Klassenverband bei. Das nächste Wiedersehen ist in zwei Jahren in Münster (Westfalen) geplant.

B.    Eis